Startseite / Rezepte / Maronenrezept
Maronenrezept

Maronenrezept

Karamellisierte Maronen für kalte Wintertage

Jetzt beginnt sie wieder, die Maronen- oder auch Maronizeit. Für mich hatte die Esskastanie bisher keine besonders große Rolle gespielt. Warum, kann ich nicht genau sagen, ich denke ich konnte mit dieser Nuss nix anfangen. Jetzt werden einige von Euch sagen, OH MEIN GOTT! Maronen sind doch so, so lecker, vielseitig in der Küche einsetzbar und nicht nur auf dem Christkindlmarkt ein Genuss. Ich bekenne mich schuldig, ich habe die Maronen total verkannt.

Jetzt, da ich es ausprobiert, geschmeckt – also getestet habe, bestätige ich hiermit heilig; Esskastanien, Maronen oder Maroni, sind wie ein Wellness-Gaumen-Programm- Prädikat wunderbar wohlschmeckend und ohne großen Firlefanz in der Gerichteküche einsetzbar.

Ihr müsst wissen, ich scheue mich immer ein bisschen davor „groß“ aufzukochen. Damit meine ich, dass ich praktisch vor dem Einsatz in der Küche, in circa 10 verschiedenen Lebensmittelmärkten, im Zweifelsfall in einem speziellen Gewürzladen, alle relevanten Zutaten organisieren muss. Wenn ich dann nicht auf einem „Einkaufsfeldzug“ alle Zutaten beisammen habe, gebe ich auf.  Was ich damit sagen will ist, ich probiere gern mal eine neues Rezept aus, aber es muss
1. Verständlich sein
2. Zutaten enthalten, für die ich eine halbe Weltreise antreten muss und
3. Es muss dem Prüfstand – meinen kleinen Sohn und meinen Mann – standhalten können. Und ich sage Euch, diese Jury ist kein legerer „Waldspaziergang“!

Aber zu meinem Glück forsche ich immer in meinen Lieblingsmagazinen und werde immer fündig. Ja genau und in einem dieser Heftchen, habe ich auch diese Idee mit den Maronen gesehen, gelesen, selbst ausprobiert und „et voila“ – zur Weiterempfehlung freigegeben.

Aber erst mal eine kleine Maronenkunde.
Die Marone, auch Ess- oder Edelkastanie genannt, stammt ursprünglich aus Kleinasien. Heute wird die Esskastanie vorrangig in China, Japan, Nordamerika und warmen europäischen Regionen geerntet. Ein Maronenbaum kann eine Höhe von bis zu 35 Metern erreichen.

Die Zubereitung der leckeren Frucht ist sehr einfach kann im Backofen, oder im siedenden Wasser vorgenommen werden.
Egal welche Zubereitung Ihr wählt, der erste Schritt ist das Einritzen, mit einem spitzen Messer, auf der runden Seite der Maronen.
Ihr die könnt die Maronen entweder 20 Minuten im Ofen rösten und danach schälen (Umluft: bei 180 Grad, ansonsten bei 200 Grad), oder die eingeritzten Maronen in einem großen Topf, in kaltem Wasser aufkochen (blanchieren), dann ca. 5 Minuten aufkochen und abschälen.

Nun aber zurück zu dem Maronen-Rezept.
Karamellisierten Maronen

Rezept für ca. 4 Personen
Zubereitungszeit ca. 20 Minuten

Zutaten:
1 EL Rosmarinblättchen (gestrichenen Esslöffel, frisch, oder auch getrocknet)
100 g Zucker
100 ml Gemüsebrühe
100 ml Orangensaft (Direktsaft oder frisch gepresst)
ca. 150 g vorgegarte Maronen
1 EL kalte Butter

Den Zucker, zusammen mit dem Rosmarin, in einer unbeschichteten Pfanne, goldbraun anschmelzen. Mit dem Orangensaft und der Gemüsebrühe ablöschen, dann kurz aufkochen und so lange köcheln lassen, bis sich das Karamell vom Pfannenboden  abgelöst. Die geschälten Maronen dazugeben. Das Ganze dann unter Rühren solange köcheln lassen, bis die Flüssigkeit dicklich einkocht. Zum Schluss, die Butter hinzufügen. Die Sauce bekommt einen schönen Glanz und das Karamell einen leckeren Buttergeschmack. Auf einem großen Teller, verziert mit Orangenscheiben, oder einem Zweig Rosmarin, hübsch anrichten. Fertig! Guten Appetit!

Ich habe Euch ein paar Bilder, mit den einzelnen Arbeitschritten mit eingefügt. Wie Ihr seht, es ist keine Kunst und wirklich leicht nachzumachen. Uns haben die Maronen sehr lecker geschmeckt und wir hatten dazu noch jede Menge Küchenspaß!

Bis Bald
Das Leben ist bunt!

Eure Jana

Hinterlasse einen Kommentar